MEDICA 2016

intarsys präsentiert auf der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf wie Primärsystem-Hersteller sowie Leistungserbringer diese neuen Möglichkeiten für eArztbriefe, Entlassbriefe, Muster 10 und weitere elektronische Dokumente nutzen können:

  • Mobil und im Web-Browser
  • eArztbrief nach E-Health-Gesetz
  • Patientenaufnahme und -aufklärung
  • Laborbefunde (MUSTER10)
  • Ersetzendes Scannen (TR RESISCAN)

Quelle: MEDICA 2016

eIDAS – Summit 2016

Vertrauensdienste in Deutschland und Europa

Seit 1. Juli 2016 ist die Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt (eIDAS-Verordnung) unmittelbar in den Mitgliedstaaten anwendbar. Sie regelt europaeinheitlich sichere elektronische Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen, Behörden und Bürgern und gibt neue Werkzeuge an die Hand. Der Bitkom und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie möchten Sie über die eIDAS-Verordnung und das kommende Vertrauensdienstegesetz informieren. Siegel, Fernsignaturen, Zeitstempel, Zustellung elektronischer Einschreiben und Webseiten-Zertifikate werden verständlich erklärt.

Wir möchten Sie deshalb zu der Veranstaltung „eIDAS Summit – Vertrauensdienste in Deutschland und Europa“ einladen.

Der eIDAS-Summit findet statt:

Am Dienstag, den 8. November 2016, ab 10:30 – 17:30 Uhr im Tagungswerk, Lindenstr. 85, 10969 Berlin Nähere Anreiseinformationen finden Sie unter https://besondere-orte.com/de/locations/tagungswerk.

Wir würden uns freuen, Sie beim eIDAS-Summit begrüßen zu dürfen.

Quelle: https://www.intarsys.de/termine/bitkom_summit_2016

Aktuelle Stunde im Rahmen des EDV-Gerichtstags 2016

„eIDAS-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste: ein Update“ Aktuelle Stunde, Mitt­woch, 21. Sep­tem­ber 2016, 11:30 – 12:30 im Raum HS 0.06 Einleitung: Dr. Astrid Schumacher, Referatsleiterin im BSI, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des EDV-Gerichtstags

Quelle: Aktuelle Stunde im Rahmen des EDV-Gerichtstags 2016

intarsys ist Gründungsmitglied des europäischen Cloud Signature Consortium

Das Industriekonsortium fördert die Erstellung von digitale Signaturen in der Cloud und auf mobilen Endgeräten gemäß EU VO eIDAS.

Karlsruhe, 28. Juni 2016. Ab dem 01.07.2016 können in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten Vertrauensdienste nach der EU Verordnung eIDAS angeboten werden. Neben der elektronischen Signatur zählen dazu auch Dienste wie das elektronische Siegel und Zeitstempel. Die EU VO eIDAS schafft damit insbesondere auch für den deutschen Markt vollkommen neue und anwenderfreundliche Möglichkeiten für den Einsatz dieser Vertrauensdienste in alltäglichen Geschäftsprozessen.

Vor diesem Hintergrund wurde auf Initiative von Adobe (Nasdaq: ADBE) das Cloud Signature Consortium (CSC) gegründet, eine Gruppe führender europäischer Hersteller, Dienstleister und akademischer Organisationen, die sich für den Aufbau eines neuen, offenen Standards für cloud-basierte digitale Signaturen und Siegel einsetzen.

intarsys ist als führender deutscher Hersteller von cloud-basierten Signaturen Gründungmitglied dieses Konsortiums. „Wir sind stolz darauf, unser Signatur- und PDF-Know-How in dieses Konsortium einbringen zu können“, berichtet Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer Business Development. „Gemeinsam mit unseren Partnern im Cloud Signature Consortium wird es uns möglich sein, schon in naher Zukunft eIDAS konforme Cloud-Lösungen im europäischen Markt anbieten zu können. Dabei gewährleisten die Standards des CSC interoperable Cloud-Signaturen im internationalen Maßstab.“

Durch eIDAS werden erstmalig europaweit einheitliche Signaturrichtlinien umgesetzt, die im Gegensatz zur früher neben den sog. Siegel auch die Möglichkeit zum rechtskonformen Signieren per Fernsignatur (Remote Signature) einräumen. Die Schaffung von technischen Standards für deren benutzerfreundliche Umsetzung ist das Hauptziel des Cloud Signature Consortiums und intarsys. Die digitale Signatur wird zum integralen Bestandteil der digitalen Revolution.

Zu den Mitgliedern des Cloud Signature Consortiums gehören Cloud-Service-Anbieter, Vertrauensdiensteanbieter, Hersteller von Signaturanwendungskomponenten sowie Universitäten. Im Einzelnen sind dies:

Asseco Data Systems – Polen Intesi Group – Italien
Bundesdruckerei – Deutschland Izenpe – Spanien
Cryptolog / Universign – Frankreich SafeLayer – Spanien
Docapost / Certinomis – Frankreich SwissSign – Schweiz
InfoCert – Italien TU Graz – Österreich
intarsys – Deutschland Unibridge – Norwegen

Weitere Informationen: #OpenSignature

intarsys präsentiert Signaturlösung für das Webportal ohne Java-Applets

Karlsruhe, 3. März 2016. Bereits mit den ersten Meldungen, dass das für Java-Applets benötigte Plugin von Google Chrome nicht mehr unterstützt werden soll, hat sich das intarsys Entwicklerteam Gedanken gemacht, wie eine komfortable Alternative zur Erzeugung einer digitaler Signatur mit Smartcard oder Krypto-Token in Web-Portalen aussehen muss.

Mit  Sign Live! CC cloud suite bridge stellt intarsys nun als einer der ersten Hersteller eine solche Lösung vor. Sign Live! CC cloud suite bridge wird in Ihre Web Anwendung mit JavaScript eingebunden und kommuniziert mit einem lokal installierten Sign Live! CC Agenten. Die Sign Live! CC cloud suite bridge – Technologie kann sowohl manuell als auch über Java WebStart installiert werden.

„In den meisten Fällen müssen bestehende Geschäftsanwendungen, welche bisher die Java-Applet Technologie der Sign Live! CC cloud suite verwendet haben, nur kleinere Änderungen in ihrem Code vornehmen um die neue Technologie zu nutzen“, erklärt Michael Traut, Geschäftsführer Entwicklung bei intarsys.

Alle verwendeten Komponenten sind in Java und JavaScript implementiert, womit eine hohe Plattformunabhängigkeit erreicht wird. Die Entwickler von Web-Anwendungen, die diese Komponenten verwenden, benötigen kein Spezialwissen, da die Bibliotheken die komplexen Abläufe vollständig kapseln

Die bereitgestellte Sign Live! CC cloud suite bridge unterstützt Smartcard oder USB-Token – basierte Authentisierung, die qualifizierte und fortgeschrittene elektronische Signatur sowie den neuen Personalausweis.

Kunden und Partner die bereits Sign Live! CC cloud suite components einsetzen, wird intarsys über die neuen Möglichkeiten mit Sign Live! CC cloud suite bridge zeitnah informieren.

Scanfabrik und intarsys ermöglichen beweissicheres Scannen direkt aus der Steckdose

Karlsruhe, 12. November 2015. Auf der MEDICA in Düsseldorf (16.-19.11., Halle 15, Stand C16) präsentieren der Softwarehersteller intarsys consulting GmbH und der IT-Dienstleister Scanfabrik KG eine neue Lösung, die das elektronische Archivieren von Dokumenten gemäß der BSI-Richtlinie „TR-03138 Ersetzendes Scannen (RESISCAN)“ wesentlich einfacher und komfortabler macht. Die Produktkomponente Sign Live! CC scan support von intarsys, mit der sich digitalisierte Dokumente wie etwa Patientenakten qualifiziert signieren lassen, erzeugt in Verbindung mit der Scansoftware „nexus | touch“ der Scanfabrik einen strukturierten Scanvorgang, der die in der Richtlinie empfohlene Prozessdokumentation auf ein Minimum reduziert.

Gerade beim Ersetzenden Scannen sind ein ordnungsgemäßer Prozess sowie eine fortlaufende, durch Dritte zertifizierte, Prozessdokumentation wichtig um die Rechtssicherheit der Dokumente nach der Digitalisierung zu erhalten. „Mit unserer Lösung ist es nun möglich, diesen Prozess quasi durch den Anschluss eines Scanners an die Steckdose aufzubauen und mit geringstem Aufwand zertifizieren zu lassen – alle wichtigen Sicherheitsfunktionen sind unveränderbar in das Gerät integriert und reduzieren somit die Prozessdokumentation auf ein Minimum“, erklärt Jörg Steinbach, der verantwortliche Produktmanager für Sign Live! CC TR-RESISCAN bei intarsys.

Als Scanner stehen den Anwendern alle Leistungsklassen des etablierten Herstellers Kodak alaris zur Verfügung. „Die Geräte werden über eine individuell anpassbare Touch-Oberfläche bedient“, erläutert Christian Deilmann von der Scanfabrik. „So lassen sich Bedienfehler auf ein Minimum reduzieren.“ Sämtliche Dokumente werden im anerkannten Archivformat PDF/A-3 erstellt. Für Integritätsschutz sorgen – je nach gewünschtem Sicherheitsniveau – fortgeschrittene oder qualifizierte Zeitstempel bzw. Signaturen.

TR-RESISCAN wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt und gilt als zukünftiger Standard für das Ersetzende Scannen – nicht nur für die Verwaltung und Justiz, sondern auch für das Gesundheitswesen und die Versicherungswirtschaft. Die technische Richtlinie selbst erstellt keine Vorschriften, sondern definiert einen allgemeingültigen Prozessrahmen, auf dessen Basis die jeweilige Institution selbst das Sicherheitsprofil für die gescannten Dokumente ermittelt und die zugehörigen Maßnahmen hinsichtlich des gewünschten Integritätsschutzes ableitet.

Firmenbeschreibung
Über die Scanfabrik KG
Seit 1992 setzt die Scanfabrik mit Kunden aus aller Welt Projekte in den Geschäftsbereichen IT-Infrastruktur, Document Management, ECM-Systemen, Software-Entwicklung und weiteren Sparten um. Basierend auf der hauseigenen Software-Linie „nexus“ bietet das Unternehmen mit Hauptsitz in Verl/Ostwestfalen passgenaue Lösungen aus einer Hand an. Während mit „nexus | touch“ eine intuitive, frei konfigurierbare Scan-Software angeboten wird, steht mit „nexus | bridge“ eine Imaging-Software zur Verfügung, die aus nahezu jeder Quelle und Drittsoftware Bilddaten empfangen und diese nach frei konfigurierbaren Bearbeitungsschritten in zahlreichen Formaten und Transportwegen exportieren kann.

Über intarsys consulting
Die intarsys consulting GmbH ist einer der führenden Hersteller für Software rund um die elektronische Signatur. Neben Technologien für qualifizierte und fortgeschrittene elektronische Signaturen ist das Karlsruher Unternehmen auf Zeitstempel und Langzeitarchivierung mit PDF/A spezialisiert. Mit dem Fraunhofer Institut für Sicherheit in der Informationstechnik unterhält intarsys eine Entwicklungspartnerschaft für Lösungen zur Nachsignatur. Unter dem Slogan „smart secure signing“ bietet intarsys Signaturprodukte und -komponenten für alle gängigen Betriebssysteme vom Client über Server bis hin zu webbasierten Systemen an. Die Signaturanwendungskomponente (SAK) Sign Live! CC erstellt qualifizierte Signaturen und prüft vorhandene Signaturen auf ihre Gültigkeit. Speziell im Gesundheitswesen unterstützt sie den elektronischen Heilberufsausweis (HBA) sowie definierte Schnittstellen wie KV-Connect. Die moderne SOA-Architektur der intarsys-Produktreihe und die konsequente Verwendung internationaler Standards gewährleisten Flexibilität und Investitionssicherheit.
http://www.intarsys.de