AOK Niedersachsen führt elektronisches Siegel ein

Erfolgreiche Umsetzung der europaweiten Richtlinie eIDAS

Röttenbach, 09. November 2017 – Die AOK Niedersachsen hat als erstes Versicherungsinstitut in Deutschland das elektronische Siegel gemäß EU-Verordnung eIDAS eingeführt. Die Implementierung der damit verbundenen Software wurde von SEAL Systems und intarsys durchgeführt.

Durch die europaweit einheitlich geltende eIDAS-Verordnung und dem damit verbundenen elektronischen Siegel wird die eindeutige Identifizierung der AOK Niedersachsen bei elektronischen Transaktionen sichergestellt. Mit dem Inkrafttreten des EIDAS-Durchführungsgesetzes am 29. Juli 2017 und gleichzeitigen Außerkrafttreten von Signaturgesetz und Signaturverordnung, wurde diese EU-Verordnung eindeutig in nationales Recht umgesetzt. Die AOK Niedersachsen ist das erste Versicherungsinstitut in Deutschland, das die neuen Möglichkeiten dieser EU-Verordnung umgesetzt hat.

Unter Einbeziehung der zuständigen Aufsichtsbehörde (Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) hat sich die AOK Niedersachsen für die vorgestellte Lösung von SEAL Systems und intarsys, Softwarehersteller aus Erlangen bzw. Karlsruhe, entschieden.

Elektronische Dokumente, die die AOK Niedersachsen via Mail, Dateiupload und Webformularen erreichen, werden nun durch den Konvertierungsserver von SEAL Systems nach PDF/A konvertiert und anschließend mit einem Signaturserver von intarsys gesiegelt. Die Lösung unterstützt auch das dezentrale Scannen von Dokumenten in der Kundenberatung vor Ort. Dabei werden die Siegelzertifikate der Bundesdruckerei als inhouse-Kartenlösung verwendet. Beide Systeme werden mit höchster Sicherheit und ausfallsicher durch das Rechenzentrum der AOK Niedersachsen betrieben.

„Die Lösung ist ein entscheidender Baustein, um unter Berücksichtigung der hohen Sicherheitsstandards in der AOK Niedersachsen durchgehend und konsequent eine digitale Bearbeitung aller Prozesse zu ermöglichen“, freut sich Sebastian Angerstein, Projektleiter bei der AOK Niedersachsen.

Quelle: https://www.intarsys.de/presse/AOK-NS-Siegel

Advertisements

eIDAS-Durchführungsgesetz am 29. Juli in Kraft getreten

Mit der Veröffentlichung des eIDAS-Durchführungsgesetz am 28. Juli im Bundegesetzblatt ist dieses am 29. Juli in Kraft getreten.

Gleichzeitig treten damit das Signaturgesetz vom 16. Mai 2001 sowie die Signaturverordnung vom 16. November 2001 außer Kraft.

Das Kernstück des eIDAS-Durchführungsgesetzes ist das Vertrauensdienstegesetz (VDG). Zu den elektronischen Vertrauensdiensten gehören zum Beispiel die elektronische Signatur, das elektronische Siegel, der elektronische Zeitstempel, elektronische Zustelldienste und Webseiten-Zertifikate.

Damit wurde die EU-Verordnung eIDAS in nationales Recht umgesetzt.

intarsys präsentiert Fernsignaturlösungen auf der conhIT 2017

Karlsruhe, 19, April 2017, auf der diesjährigen conhIT, vom 25. bis zum 27.04.2017 in Berlin, präsentiert intarsys Signatur-, Siegel- und Zeitstempellösungen nach der EU-Verordnung eIDAS für die Gesundheits-IT.

Quelle: intarsys präsentiert Fernsignaturlösungen auf der conhIT 2017

intarsys-Software im Gesundheitswesen für die neuen digitalen Muster der KBV

Blutuntersuchung, Blutproben auf einem Laborformular© Henrik Dolle

Blutuntersuchung, Blutproben auf einem Laborformular© Henrik Dolle

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat am 15.02.2017 das „Technische Handbuch Digitale Vordrucke im PDF/A-Format“ veröffentlicht und damit den Startschuss zur digitalen Nutzung der Vordrucke gegeben. Ab 1.04.2017 können das radiologische Telekonsil und ab 1.07.2017 die Laboratoriumsuntersuchung (Muster 10 sowie Muster 10A) digital übermittelt werden. Die digitalen Muster beinhalten in einem PDF-Formular die Darstellung und Speicherung von menschen- und maschinenlesbaren Inhalten.

Quelle: intarsys-Software im Gesundheitswesen für die neuen digitalen Muster der KBV

Personalmanagement §12 AÜG

Das Gesetz zur Regelung der Arbeitnehmerüberlassung regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Verleiher und Entleiher und verlangt für den Vertrag zwischen diesen Schriftformerfordernis gemäß  § 12 Abs. 1 Satz 1 AÜG.

Der Abschluss des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages in elektronischer Form ist demzufolge nur mit einer qualifizierten elektronischen Signatur möglich.

Diese Gesetzesänderung zur Zeitarbeit erfordert ab dem 01.04.2017 eine prozesseffiziente Lösung zur AÜV-Unterzeichnung bei Verleiher und Entleiher.

Eine Möglichkeit, diese Anforderungen zeitnah, wirtschaftlich und rechtssicher zu erfüllen, ist ein elektronischer Workflow mit Verwendung der Signatursoftware Sign Live! CC.

Quelle: Personalmanagement §12 AÜG

Digitale Anforderungsscheine für Labor und radiologisches Telekonsil kommen

In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes vom 10. Januar 2017 wurde bekannt gegeben, dass ab Juli dieses Jahres niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital aus­stellen und übermitteln können. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform. Ab dem 01.07.2017 wird dann deutschlandweit eine komplett elektronische Beauftragung von Laborleistungen möglich sein.

Quelle: Digitale Anforderungsscheine für Labor und radiologisches Telekonsil kommen

MEDICA 2016

intarsys präsentiert auf der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf wie Primärsystem-Hersteller sowie Leistungserbringer diese neuen Möglichkeiten für eArztbriefe, Entlassbriefe, Muster 10 und weitere elektronische Dokumente nutzen können:

  • Mobil und im Web-Browser
  • eArztbrief nach E-Health-Gesetz
  • Patientenaufnahme und -aufklärung
  • Laborbefunde (MUSTER10)
  • Ersetzendes Scannen (TR RESISCAN)

Quelle: MEDICA 2016